DM: Luc Albrecht und Luise Maul tanzten so schön und gelöst wie nie.


Berlin, 02.11.2019


Luc Albrecht und Luise Maul tanzten so schön und gelöst wie nie.
Am vergangenen Samstag erreichte das Paar von der Tanzsportgemeinschaft Nordhorn (TSG) bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin den sehr guten 13. Platz. Neue Deutsche Meister wurden erstmalig Tomas Fainsil und Violetta Posmetnaya.
Das gab es selten: gleich 56 junge Paare der leistungsstärksten Einteilung "Hauptgruppe S Standard" traten bei der DM im Sport Centrum Siemensstadt in der Landeshauptstadt an. Vor begeistertem Publikum zeigten sie die Standardtänze Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Sloxfox und Quickstep auf national allerhöchstem Niveau. Albrecht und Maul genossen sichtlich die lautstarke enthusiastische Unterstützung von 44 eigens angereisten Vereinskollegen und tanzten so schön und gelöst wie noch nie. Dies wurde von den 6 deutschen und 3 internationalen Wertungsrichtern mit der doppelter Traumnote von 45 Kreuzen in der Vorrunde und ersten Zwischenrunde belohnt. Dieses Ergebnis erreichten zu dem Zeitpunkt nur die ersten drei der DM. Sichtlich optimistisch gaben die Nordhorner Fans noch einmal ihr Bestes, um das sympathische Top-Paar im Viertelfinale anzufeuern. Albrecht und Maul zeigten erneut eine sehr starke Leistung, die aber nicht von allen Richtern honoriert wurde. Letztendlich fehlten für den Einzug in das begehrte Halbfinale nur 2 Kreuzchen der Wertungsrichter. Die persönliche Beurteilung der Richter zu dem Nordhorner Paar fiel für viele im Publikum unverständlicherweise unterschiedlicher aus, wie es nicht sein konnte: von "5x unbedingt weiter ins Halbfinale" bis "null Kreuze" war alles dabei. Somit schnitt das Paar aus dem niedersächsischen Kader mit dem etwas undankbarem 13. Platz ab. Als Belohnung für die ersten zwölf Paare stand der erhoffte Einzug in den Deutschen Kader an, welcher Albrecht und Maul nun durch den hauchdünnen Unterschied zu Platz 12 für dieses Jahr verwehrt blieb. Da sie sich aber im Vergleich zu den Vorjahren (DM 2018: Platz 18; DM 2017: Platz 30) enorm gesteigert hatten, waren sie dennoch zufrieden mit ihrer starken Leistung und blicken sehr optimistisch auf das kommende Jahr mit der nächsten DM. Luise Maul betonte "Wir möchten uns von ganzem Herzen für die zahlreiche und lautstarke Unterstützung bedanken, die uns zugekommen ist. Wir haben dieses Turnier unglaublich genossen!" Freuen konnten sich die beiden auch darüber, dass sie die zwei Paare, die kürzlich auf der Gemeinsamen Landesmeisterschaft in Glinde auf Platz 2 und 3 direkt vor ihnen gewertet wurden, mit der in Berlin gezeigten Leistung deutlich übertrumpfen konnten.

.